Endlich waren wir erfolgreich und haben ein bisschen was Neues über den Bau der S-Bahnlinie 21 rausgefunden! Als wir unser Büro 2014 eröffneten, stand nach damaliger Planung die Schließung der Tegeler Straße zwischen Lynar- und Fennstraße kurz bevor. Allein: Es passierte nichts. Anfang 2015 war den Medien zu entnehmen, dass eine (erneute) Kosten-Nutzen-Untersuchung beauftragt worden und der Bahnhof Perleberger Brücke nicht mehr so sicher ist, wie zuvor gedacht. Zur Frage der Schließung der Straße heißt es in der Antwort:

Die Tegeler Straße wird erst geschlossen, wenn die neue Norduferstraße fertig gestellt und für den Verkehr freigegeben ist. Dies wird vsl. Ende 2017 bzw. Anfang 2018 erfolgen.Baustelle S21 Perleberger Brücke

Uns ist allerdings nicht klar, wie genau der motorisierte Verkehr am Nordufer entlang nun führen soll, weil ja die Beruhigung am Pekinger Platz bestehen bleiben soll und an der Ecke Nordufer / Torfstraße nicht in die Kiautschoustraße eingebogen werden kann, um obenrum zu fahren:

Mit der Öffung des Nordufers würde dann eine durchgehende Straßenverbindung am Kanalufer zwischen Föhrer Straße und Fennstraße entstehen, die auch vom Durchgangsverkehr angenommen werden würde. Um die damit verbundenen negativen Wirkungen für das Wohngebiet zu vermeiden, wurde im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens III-212 für den Bereich „Kiautschoupark“ eine Sperrung und Teileinziehung des Nordufers zwischen Torfstraße und Samoastraße vorgesehen. Die Sperrung des Nordufers für den motorisierten Individualverkehr in diesem Bereich ist inzwischen realisiert.

Die gesamte parlamentarische Anfrage (vielen Dank an Wolfram Prieß, der sie für uns stellte!) findet sich mit den Antworten hier.

Nach dem Workshop von FragdenStaat.de haben wir ja begonnen, Anfragen bezüglich des Sprengelkiezes und Umgebung zu stellen. Ihr könnt hier mitverfolgen, wie weit diese gediehen sind. Zu der Anfrage aus dem Workshop (Verkehrszählungen im Kiez) haben wir inzwischen eine Antwort bekommen. Den Gebührenbescheid über 25 Euro haben wir natürlich auch schon bezahlt.

Am 25.5. fand wieder der Runde Tisch Sprengelkiez statt. Die Vergabejury des Fonds zur Förderung von Projekten im Kiez berichtete, dass sie bereits sechs Projekte fördern konnte. Unter anderen waren dabei das Fest der Nachbarn, welches am 27.5. im Sprengelhaus statt fand. Außerdem die Sprengelspiele, die zum Tag der Städtebauförderung, am 21.5. in entspannter Atmosphäre am Nordufer stattfanden. Es ist aber noch Geld in diesem Jahr zu vergeben. Wer also eine gute Idee für ein Projekt im Kiez hat kann sich mit einem Antrag an die vergabejury wenden. Alle Infos dazu gibt es hier.


Am 31.5. war die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union Berlin (FAU) bei uns zu Gast. Sekretär Alex hat uns erzählt, wie die FAU arbeitet und wie man sich einbringen kann. Viele Themen und praktische Fragen sind uns aus der Parteiarbeit gut bekannt: Meinungsfindungprozesse, Diskussionskultur & Konfliktlösung, Diskriminierung … Wir hatten den Eindruck, dass die Leute von der FAU sich viele gute Gedanken machen und für vieles sehr passable Lösungen gefunden haben. Ihr Einsatz für bessere Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen und ihre Kämpfe gegen ausbeuterische Arbeitsverhältnisse sind ohnehin unterstützenswert!

Am 4. Juni ruft die FAU Berlin zur Demo für Gewerkschaftsfreiheit auf, 14 Uhr Hackescher Markt:

Cj4C4TKXEAAsBOq.jpg-large