Der April begann mit dem Berliner Stadtforum, eine Veranstaltung im Tempodrom, auf der unter anderem Senator Geisel, Architekt*innen und Vertreter*innen von Wohnungsbaugesellschaften referierten und diskutierten. Interessant war das schon, aber so richtig konkret wurde es dann doch nicht.

Am 6. April hatte der Verein Offene Tür e.V. ins Sprengelhaus eingeladen. Teilnehmende der Sprachkurse des Vereins und andere Interessierte befragten Politiker*innen. Themen waren Integration, Anerkennung von Abschlüssen und Rassismus. Geantwortet haben Eva Högl (SPD), Özcan Mutlu (Die Grünen) und Katina Schubert (DieLinke).

Bei der Stadtteilvertretung mensch.müller ging es am 7. April um das „Zentrumskonzept Müllerstraße“

Am 20.4. durften wir Arne Semsrott von FragDenStaat.de bei uns begrüßen. In einem gut besuchten Workshop erklärte er uns, wie das Informationsfreiheitsgesetz funktioniert und was man damit alles erreichen kann. Die Lösung aller Probleme der Welt liegt nämlich wahrscheinlich in irgendeinem verstaubten Aktenordner – wir müssen ihn nur finden. Der Workshop hat uns sehr inspiriert, so dass wir beschlossen haben, jede Woche bis zur Sommerpause eine  IFG-Anfrage zu stellen. Die erste galt der S-Bahnlinie S21 und eine Antwort ist schon auf dem Weg zu uns – per Schneckenpost. 

Für eure Ideen sind wir natürlich auch offen!

Am 21. April haben wir mal der BVV Mitte bei der Arbeit zugesehen. Es gibt zwar die Tagesordnung und sämltiche Drucksachen auf Papier an den Gästeplätzen, aber für interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht weiter damit auskennen, ist es ganz schön schwer, den Überblick zu behalten.

Es gab sogar mehrere Themen, die hier im Kiez interessant sind: Eine Anfrage, ob im Sprengelhaus mit Steuergeldern Wahlkampf gemacht wird (nein) und was mit den geflüchteten Minderjährigen aus der „Zwischenstation“ in der Torfstraße passieren soll (bis dato unklar). Und der Milieuschutz war auch Thema:


Der Runde Tisch Leopoldplatz traf sich am 26. April. Es konnte von Verbesserungen der Situation mit dem Drogenverlauf berichtet werden und die engagierten Kollegen von Fixpunkt stellten ihr Projekt MIX vor. Der Runde Tisch wird am Kulturfestival 2 Tage Wedding mitmachen.

Am 27.4. fand wieder der Runde Tisch im Sprengelkiez statt. Diesmal ging es hauptsächlich um die Planung von Aktionen, die noch in diesem Jahr stattfinden sollen. So zum Beispiel einem Kiezspaziergang zu Orten im Kiez, die Potential für Gestaltung bieten, bei denen aber nicht immer klar ist was mit ihnen geplant ist. Auch wurde die nächste Sitzung des Rundes Tisches am 25.5. geplant, zu der es eine Informationsvernstaltung zum Thema Milieuschutz im Sprengelkiez geben soll.