Berlin nennt sich gerne „Fahrradstadt“, und der Senat hat im Jahr 2013 eine ambitionierte Radverkehrsstrategie 2013 Berlin beschlossen. Eine Reihe von Anfragen der Piratenfraktion hat gezeigt, dass so gut wie keine der dort beschlossenen Maßnahmen tatsächlich umgesetzt worden ist. Mittel werden nicht ausgegeben, Pilotvorhaben nicht begonnen, Konzepte nicht weiterentwickelt.

Gesamtnetz

Im Jahr 2011 ist der vorerst letzte, bis dahin ehrenamtliche und nur durch eine Aufwandsentschädigung vergütete Fahrradbeauftragte abgetreten. Seitdem ist die Stelle vakant.

Die Fahrradstadt Berlin braucht eine*n Fahrradbeauftragte*n, hauptamtlich, mit klaren Befugnissen, Zuständigkeiten und eigenen Mitarbeiter*innen. Als Ansprechpartner*in für die Verantwortlichen in den Bezirken und Landesbehörden, als koordinierende Hand für die Umsetzung und Weiterentwicklung der Radverkehrstrategie und als Stimme für den Radverkehr in der öffentlichen Debatte.

Wie ein Amt der oder des Fahrradbeauftragten aussehen kann und in welche Strukturen der Radverkehrsförderung es eingebettet werden muss, diskutieren wir bei unserer 3. Gesamtnetz Veranstaltung

Wann: Mittwoch, der 3. Juni 2015, 19.30 Uhr
Mit: Bernd Zanke ADFC Berlin, Vorstandsmitglied des ADFC Berlin e.V. und Andreas Baum (Verkehrspolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus)
Wo: Sprengbüro (Abgeordnetenbüro von Heiko Herberg MdA), Tegeler Str. 39, Berlin-Wedding

Die beiden vorherigen Veranstaltungen der Reihe wurden aufgezeichnet und sind hier zu finden.