Eigentlich ganz einfach: Das Wichtigste auf einen A5-Zettel schreiben, nochmal Korrektur lesen, im Copyshop ausdrucken, schneiden und dann einmal durch den Kiez – die Hilfsbereitschaft ist groß, einige Zusagen bekommen wir noch während wir Zettel an Türen und Wände kleben.

Spendenaufrufe kleben an Türen der Nachbarschaft

Wir halten es für absolut selbstverständlich, den Menschen, die zu uns geflüchtet sind, zu zeigen, dass sie bei uns willkommen sind. Zum Glück gibt es in allen Bezirken engagierte Menschen und Initiativen, die bei der Integration der Flüchtlinge in Schulen, Sportvereine und das alltägliche Leben helfen. Wir wollen ebenfalls einen Beitrag leisten und unseren Platz und unsere Zeit für eine Sammelaktion nutzen.

Wir sammeln bis zum 17. Dezember Kleidung, Spielsachen und andere Dinge, die unsere Nachbarinnen und Nachbarn abgeben wollen. Diese bringen wir dann noch vor Weihnachten in die Unterkünfte in unserer Nähe:
Ende November wurde in Moabit eine neue Notunterkunft für geflüchtete Menschen eröffnet. Die Menschen sollen für die erste Zeit in dieser Traglufthalle nahe dem ehemaligen Poststadion unterkommen. Im Wedding gibt es in der Pankstraße und in der Gotenburger je eine Unterkunft.

Natürlich kann auch direkt an die Unterkünfte gespendet werden. Sowohl die Moabiter Notunterkunft wie auch die Weddinger Unterkünfte haben Bedarfsliste und weitere Infos veröffentlicht.Spendenaufruf