Wer es noch nicht weiß: einmal im Jahr veranstaltet der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit ein Hoffest und lädt sich alles aus Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit ein, was Rang und Namen hat. Dieses Hoffest wird direkt aus dem Etat des Regierenden finanziert und zum großen Teil durch Sponsoring von Firmen aus der privaten Wirtschaft unterstützt. Zusätzlich treten jedoch auch einige Öffentliche Einrichtungen und landeseigene Betriebe auf und schieben so indirekt Steuergeld in eine offenkundige Fressveranstaltung.

Am 12. Juli hat die Senatsverwaltung für Inneres und Sport den dritten Sponsoringbericht für die Berliner Hauptverwaltung für die Jahre 2011/2012 veröffentlicht. In diesem sind neben dem Hoffest auch alle anderen Zuwendungen von privater Seite für Senatsverwaltungen über 5.000€ enthalten. Interessant ist hier jedoch vor allem das Hoffest.

Welche Öffentlichen Einrichtungen und Betriebe beteiligen sich denn so an diesem?

Berliner Hoffest 2011:

  • Berliner Flughäfen – 16.000€
  • Berliner NetzwerkE c/0 Berliner Energieagentur GmbH – 8.500€ (Land Berlin mit 1/4 Anteilseigner)
  • Berliner Stadtreinigungsbetriebe – 16.000€
  • Berliner Verkehrsbetriebe – 8.500€
  • Berliner Wasserbetriebe – 8.500€
  • Berlinwasser Holding AG – 8.500€ (Land Berlin mit 50,1% Anteilseigner)
  • degewo Aktiengesellschaft – 8.500€ (Land Berlin 100%iger Eigner)
  • Deutsche Oper Berlin – 5.000€ (Erhält Zuschüsse vom Land)
  • HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH – 8.500€ (Land Berlin 100%iger Eigner)
  • Investitionsbank Berlin – 8.500€
  • Komische Oper Berlin – 5.000€ (Erhält Zuschüsse vom Land)
  • Olympiastadion Berlin GmbH – 8.500€ (Land Berlin 100%iger Eigner)
  • Rundfunkchor Berlin – 5.000€ (Land Berlin ist Anteilseigner)
  • STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH – 8.500€ (Land Berlin 100%iger Eigner)

Summe: 123.500€. Dies entspricht einem Anteil von 19% der veröffentlichten Einnahmen für das Hoffest.

Berliner Hoffest 2012:

  • Berliner Stadtreinigungsbetriebe – 16.000€
  • Berliner Verkehrsbetriebe – 8.500€
  • Berliner Wasserbetriebe – 8.500€
  • Berlinwasser Holding AG – 8.500€ (Land Berlin mit 50,1% Anteilseigner)
  • degewo Aktiengesellschaft – 8.500€ (Land Berlin 100%iger Eigner)
  • Deutsche Oper Berlin – 5.000€ (Erhält Zuschüsse vom Land)
  • Flughafen Berlin Brandenburg GmbH – 16.000€
  • HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH – 8.500€ (Land Berlin 100%iger Eigner)
  • Investitionsbank Berlin – 8.500€
  • Komische Oper Berlin – 5.000€ (Erhält Zuschüsse vom Land)
  • Olympiastadion Berlin GmbH – 8.500€ (Land Berlin 100%iger Eigner)
  • Rundfunkchor Berlin – 5.000€ (Land Berlin ist Anteilseigner)
  • STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH – 8.500€ (Land Berlin 100%iger Eigner)

Summe: 115.000€. Dies entspricht einem Anteil von 18% der veröffentlichten Einnahmen für das Hoffest.

Für die Jahre 2011/2012 macht dies 238.500€, die am Ende durch Zuschüsse vom Land oder durch Beiträge der BürgerInnen in das Hoffest geflossen sind.

Unter den Aufgelisteten sind mit der Deutschen Oper Berlin und der Komischen Oper Berlin zwei Einrichtungen, die millionenschwere Zuschüsse erhalten und dann mal eben 10.000€ für „Werbung“ übrig haben. Die BSR, BVG und Wasserbetriebe erfüllen öffentliche Daseinsfürsorge und finanzieren sich durch Gebühren und Zuschüsse. Trotzdem haben sie jedes Jahr 41.500€ übrig. Und ob die 32.000€ der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH den Anteilseignern Bund und Brandenburg gefallen, wage ich zu bezweifeln…

Und am Ende bleibt eigentlich nur eine Frage: Das alles, damit sich 3.500 Leute ein paar Stunden vergnügen können?